poeticdesires

the life and musings of a kinky slut

Tarifvertrag ärzte öffentlicher gesundheitsdienst

In Bezug auf die Verhandlungen über die Gehälter und andere Beschäftigungsbedingungen vertritt die Abteilung die Mitglieder in den beiden Tarifräten des öffentlichen Dienstes, d. h. die Mitglieder; der Koordinierungsrat des öffentlichen Dienstes (PSCBC) und der Sektorale Tarifrat für öffentliche Gesundheit und soziale Entwicklung (PHSDSBC). Die beiden Verhandlungsräte haben im Laufe der Zeit Zahlenvereinbarungen abgeschlossen, die Auswirkungen auf die Mitglieder haben. Die Abteilung stellt durch ihre Überwachungsmechanismen auch sicher, dass die Arbeitgeber die vereinbarten Tarifverträge und -politiken korrekt einhalten und umsetzen. Darüber hinaus informiert die Abteilung ständig über neue Entwicklungen und Trends im Bereich der Tarifverhandlungen, um sicherzustellen, dass die Mitglieder jederzeit ausreichend informiert werden. Abbildung 1 unten zeigt, wie DFM für ein Krankenhaus mit einer Lohnbasis von 100.000 US-Dollar berechnet würde. Die als DFM-Indexierung betrachtete DFM-Indexierung wird auf der entsprechenden Lohnbasis zum Zeitpunkt des Ablaufs der vorherigen Betriebsvereinbarung berechnet. DFM-Verbindungen mit einer Rate von 2,5% jährlich danach.

Die vorgeschlagenen neuen Unternehmensvereinbarungen sehen vier jährliche Gehaltserhöhungen von 3 % für die ersten vollen Lohnperioden vor, die am oder nach dem 1. Januar 2018, dem 1. Januar 2019, dem 1. Januar 2020 und dem 1. Januar 2021 beginnen. Eine zusätzliche Gehaltserhöhung von 6 % wird auch ab der ersten vollen Lohnperiode ab oder nach dem 1. Januar 2018 fällig, so dass die Gesamtlohnerhöhung von 9 % ab diesem Zeitpunkt zu zahlen ist. Ärzte, die von einem öffentlichen Krankenhaus im Rahmen von Vereinbarungen eingestellt werden, bei denen gewöhnliche Arbeiten ausschließlich auf Derite- oder Gebührenbasis erbracht werden (einschließlich beispielsweise des Commonwealth Medical Benefits Schedule), haben keinen Anspruch auf eine Anmeldezahlung für diese Arbeiten. Die vorgeschlagenen neuen Unternehmensvereinbarungen enthalten einige Spar-/Ausgleichsbestimmungen sowie Vorteile, die sich aus dem zwischen den Parteien vereinbarten Partnerschaftsplan für die Erbringung von Dienstleistungen ergeben werden. Die Realisierung dieser Vorteile wird dazu beitragen, die laufenden Implementierungskosten neuer oder verbesserter Mitarbeiterleistungen zu decken.

Die Höhe der zu erteilenden Finanzierungsergänzung versteht diese Einsparungen/Kompensationen. Für den aktuellen Verhandlungszyklus der Unternehmen (2015-2017) hat sich die Abteilung in ihrer Budgetmodellierung direkter auf das hohe Personalprofil jedes öffentlichen Krankenhauses oder Gesundheitsdienstes bezogen als in früheren Zyklen, in denen sich die Budgetmodellierung stärker auf “ganze Sektorprofile” konzentrierte. Dadurch werden einige der schwerwiegenderen “Schaukeln und Kreisverkehre” beseitigt, die bei der vorherigen Vorgehensweise entstanden sein könnten. Dieser Finanzierungsansatz bleibt jedoch in seinem allgemeinen Charakter “outputbasiert”. Im Allgemeinen verlangt die Politik der Regierung im Bereich der Arbeitsbeziehungen, dass eine neue Betriebsvereinbarung von der Fair Work Commission genehmigt wird, bevor die Zahlung eines Vorteils aus dieser Vereinbarung an die betreffenden Arbeitnehmer weitergegeben werden kann. In Anerkenntnis der besonderen Umstände in diesem Fall hat die Regierung jedoch die vorzeitige Zahlung der 6 %-Erhöhung der Gehaltserhöhung auf Löhne und Gehälter nach Derklaration erfolgreicher Abstimmungen der Arbeitnehmer genehmigt. Diese Zahlung wirkt rückwirkend auf die erste volle Lohnperiode, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnt. Da nun die Stimmzettel abgegeben wurden (23. März 2018), kann diese Zahlung nun bearbeitet werden. Das Ministerium stellt nur eine Indexierung der staatlichen Finanzierung zur Verfügung.

Darüber hinaus werden öffentliche Krankenhäuser und Gesundheitsdienste daran erinnert, dass das Ministerium nicht 100 % ihrer Aktivitäten finanziert. Öffentliche Krankenhäuser und Gesundheitsdienste verfügen in der Regel über andere Einnahmequellen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Commonwealth-Finanzierung und Zuschüsse (z. B. Finanzierung von Krankenbetten für Privathaushalte), Einnahmen aus privaten Praxisen und Einnahmen aus Geschäftsbereichen (insbesondere Pathologie und Radiologie).


Categorised as: Uncategorized

Comments are disabled on this post


Comments are closed.